Direkt zum Seiteninhalt

News

News
Herzlichen Dank an alle Musikanten und Besucher unseres Standkonzerts am Kirchplatz in Rögling.

Wir hoffen das alle Zuhörer unser Konzert genießen konnten und sei es nur um einen "kleinen Augenblick" Normalität, in Form der Blasmusik.

Auch ein herzliches Danke für die Bilder an Richard Kohl, der wie gewohnt, tolle Impressionen eingefangen und uns zur Verfügung gestellt hat.

Für die Bilder Klicken Sie einfach auf Standkonzert


Zusammenfassung:
Der Wettergott meinte es gut mit der Musikkapelle Rögling und schickte rechtzeitig zum Standkonzert am Kirchplatz strahlenden Sonnenschein und angenehme Temperaturen. Da aufgrund der Corona-Pandemie das Frühlingskonzert sowie eine Vielzahl an musikalischen Auftritten entfallen mussten, war es für die 44 Musikantinnen und Musikanten der Musikkapelle eine Freude, endlich wieder vor Publikum spielen zu dürfen. Dass dieses Angebot gerne angenommen wurde, zeigten die zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörer sowie viele Ehrengäste, die der 1. Vorsitzende und Dirigent Anton Böswald begrüßen konnte. Mit dem „Bozner Bergsteigermarsch“ eröffnete die Musikkapelle schwungvoll das Konzert. Anschließend ging es mit der gefühlvoll vorgetragenen Polka „Wir Musikanten“ im Programm weiter, bevor das Publikum mit dem flotten Marsch „Ungarn Post“ nach Ungarn entführt wurde. Aus der Feder von Franz Bummerl stammt der romantische Walzer „Im Rosengarten“, der durch seine weiche Klangfarbe bestach. Unter dem Dirigat von Bernhard Zinsmeister überzeugte die Kapelle mit dem „Arosa Marsch“. Auch die einfühlsam vorgetragene Polka „Wir Freunde feiern böhmisch“ wurde von ihm dirigiert. Mit dem „Torgauer Marsch“, einem typisch preußischen Militärmarsch, wieder dirigiert von Anton Böswald, ging es im Programm weiter. Als nächstes Stück folgte der „Deutschmeister Regimentsmarsch“, bei dem die Querflöten eindrucksvoll ihr Solo zu Gehör brachten. Dieser österreichische Militärmarsch wird aber, im Gegensatz zum „Torgauer“, viel weicher intoniert. Der Unterschied zwischen beiden Märschen war für das Publikum gut hörbar. Was wäre ein Konzert ohne den „Böhmischen Traum“. Beschwingt und taktsicher ließ die Kapelle diese schöne Polka erklingen. Dass Connie Francis, eine Schlagerlegende der 60er Jahre, neben Madonna die erfolgreichste Sängerin aller Zeiten ist, wissen sicherlich nicht viele. Die Musikerinnen und Musiker der Stammkapelle spielten eine Auswahl der erfolgreichsten Lieder von Connie Francis, die sie mit Bravour meisterten. Der populäre Marinemarsch „Gruß an Kiel“ zeigt ein ganz eigenes Klangbild. Schwungvoll und ausdrucksstark wurde er von den Bläserinnen und Bläsern intoniert. Die schwierigen Rahmenbedingungen, die durch die Hygieneregeln vorgegeben sind (2 Meter Abstand zwischen den einzelnen Mitwirkenden) stellten beim Konzertstück „Die Fledermaus“ eine besondere Herausforderung dar. Dass die einzelnen Musikantinnen und Musikanten aus Platzgründen noch auf acht Reihen verteilt waren, erschwerte das Spielen zusätzlich. Doch trotz der Widrigkeiten überzeugte die Kapelle bei diesem Stück, das die bekanntesten Melodien aus der gleichnamigen Operette beinhaltet, durch den rhythmisch sicheren und ausdrucksstarken Vortrag sowie die präzise Spielweise. Mit den „Stammtischbrüdern“, einem Marsch, wollten sich die Aktiven der Kapelle vom Publikum verabschieden. Doch erst nach einer Zugabe, die sie mit dem „Fliegermarsch“ natürlich gerne gewährten, wurde traditionell mit der Bayernhymne das Standkonzert beendet. Der 2. Vorsitzende Roland Ossiander bedankte sich bei den Gästen für ihr zahlreiches Erscheinen und beim 1. Bürgermeister der Gemeinde Rögling, Herrn Isidor Auernhammer, für die Möglichkeit, im Saal des Nadlerhauses die Musikproben abzuhalten.

 
Ehrungen und Auszeichnungen:
Im Rahmen des Standkonzertes überreichte der 1. Vorsitzende und Dirigent der Musikkapelle Rögling, Anton Böswald, zusammen mit dem 2. Vorsitzenden Roland Ossiander an Luca Knopf, Marlene Rottmeir und Jakob Templer die Urkunden und Abzeichen zur erfolgreich abgelegten D-2-Prüfung.

 
Für 10jährige aktive Zugehörigkeit zum Verein wurde Peter Haarnagell geehrt.

 25 Jahre aktives Mitglied einer Musikkapelle zu sein, ist eine ganz besondere Leistung.
Für dieses Engagement wurde Nicole Zinsmeister ausgezeichnet.
Zurück zum Seiteninhalt