Direkt zum Seiteninhalt

Theater "Der Urlaubsmuffel"

Galerie > 2019
Nach vier großartigen Theateraufführungen ist es uns, der Musikkapelle Rögling, ein Bedürfnis, „Danke“ zu sagen.
Wir bedanken uns bei allen Spendern, Sponsoren, Loskäufern, dem Team
des Restaurants „El Greco“ und bei den Vielen, die uns in irgendeiner Weise
unterstützt haben. Ein herzliches „Dankeschön“ sagen wir allen Besuchern
unserer Theateraufführungen: Sie waren ein tolles Publikum. Unser besonderer Dank gilt allen Mitwirkenden sowohl auf, als auch hinter der Bühne, für
ihre großartige Leistung.
Nach den turbulenten Ereignissen im „Urlaubsmuffel“ ging das Leben der
Menschen weiter. Doch wie? Unsere Theaterakteure wollen Sie nicht im
Ungewissen lassen:
Hans und Elfriede Strobl flogen mit dem ehrwürdigen Herrn Pfarrer (ihrem
Reiseführer) nach Ägypten und besichtigten zusammen die Ruinen von Sakkara. Sie erfuhren dabei, wie diese „wirklich“ gebaut wurden (OHNE Sackkarre!).
Auch die Sphinx und der Sarkophag des Tutanchamun wurden besichtigt
und Elfriede konnte den „richtigen“ Spruch darauf bewundern.
Elfriede bekam von ihrem Mann Hans (dem Urlaubsmuffel) die offizielle Erlaubnis, weiter an Preisausschreiben mitzumachen und gewann prompt 50
Pack Nudeln. Der 3te Preis halt.
Gerd Mecker unternahm die Reise nach Spitzbergen allein, während Wilma
Mecker zur gleichen Zeit ihr „Esszimmer“ in Tschechien für 350 €
„renovieren“ ließ.
Gerd feierte seinen „Single“-Urlaub in vollen Zügen an der Schiffsbar und flog
mit einem Mordsrausch aus dieser, direkt in die Kajüte.
Als beide Meckers sich zuhause wieder trafen und Gerd seine Wilma (nach
kompletter „Altbausanierung“) wiedersah, verliebte er sich erneut in seine
Wilma.
Sie feierten ihre Silberhochzeit mit Scampi (diesmal ohne Schale) und Nudelsalat (der wieder genauso schmeckte wie der Kartoffelsalat).
Gerds beste und liebste Henne Kucki hat sich vom Schreck der „Geister“
wieder komplett erholt und brütet wieder entspannt auf ihren 10 Eiern.
Lonis Traum von der Andalusienreise ging dank Hans Strobl in Erfüllung.
Da Lonis Göttergatte sein Gebiss die Toilette runtergespült hatte, musste er
die Reise jedoch ohne Zähne antreten. Nach ihrer Rückkehr wurde neben
neuem Gebiss, noch eine neue Waschmaschine angeschafft und auch das
Dach wurde repariert.
Sie arbeitet noch immer voller Elan bei Hans Strobl.
Luise, unsere Postbotin und allseits beliebte Dorfratschn ist leider wieder in
der „Lostrommel“, da ihr Mann Otto tatsächlich ein anderes „Liebchen“ hatte.
Sie verbrachte ihren Urlaub leider alleine, auf Balkonien – bei ihren Geranien.
Sie „überprüft“ noch immer die Post der Einwohner Röglings (natürlich mit
den besten und edelsten Absichten). Es könnte ja was Wichtiges oder Spezielles dabei sein!
Herr Pfarrer Lüdenscheid schwärmte noch lange Zeit von seiner Reise nach
Ägypten.
So wie er es erhofft hatte, schenkte ihm der liebe Gott eine Kreuzfahrt quer
durchs Mittelmeer, so dass er nicht „nur“ Urlaub im Kloster Andechs machen
musste.
Er brachte zur Silberhochzeit der Meckers den Nudelsalat mit, den seine
Haushälterin liebevoll für diesen Anlass herrichtete.
Damit Arthur seinen „Burne-Ott“ überwinden konnte, bekam er seinen Mallorca-Urlaub auf Rezept seines Hausarztes Dr. Kropp und trat diesen mit
seinen Spezl der Musikkapelle an.
Wieder zuhause angekommen nahm er den vereinbarten Termin bei Zahnarzt Hans Strobl wahr und die beiden trafen sich quasi unter der „Brücke“.
Arthur gönnt sich noch immer sein Feierabendbier bei seinem Kumpel Gerd
und sie lachen über Gschichtn von Urlauben und vergangenen Tagen ...
… und die Moral von der Geschicht: „Urlaubsmuffel gibt es nicht!“
Zurück zum Seiteninhalt